Team der Klinischen Anatomie und Zellanalytik gewinnt 1. Platz!

16.07.2018

Prof. Dr. B. Hirt bei der Preisverleihung (Foto: BioRegioSTERN)

Im Rahmen des Science2Start Wettbewerbs der BioRegioSTERN wurde das Projekt Aminolipin des Instituts für Klinische Anatomie und Zellanalytik unter Leitung von Professor Dr. Bernhard Hirt erneut ausgezeichnet:

1. Platz: „Aminolipin“ von Prof. Dr. Bernhard Hirt vom Institut für Klinische Anatomie und Zellanalytik der Universität Tübingen Das Team des Instituts für Klinische Anatomie und Zellanalytik hat die Substanz Aminolipin als Fixierungs- und Konservierungssubstanz für Körperpräparate, Organe und Gewebe entwickelt. Sie hemmt Enzyme, die für den Zerfallsprozess verantwortlich sind, besitzt ein umfassendes antimikrobielles Wirkspektrum und stoppt dadurch effizient den Verwesungsprozess. Bisher verwenden Mediziner das giftige und krebserregende Formaldehyd, um biologisches Gewebe oder auch komplette Körper zu konservieren. Mit Aminolipin präparierte Leichname sind in Form, Farbe und Haptik nahezu „lebensecht“ und helfen dadurch auch, die Ausbildung von Ärzten zu verbessern.
(Auszug aus der Pressemitteilung der BioRegioSTERN).

Die gesamte Pressemitteilung der BioRegioSTERN vom 13.07.2018 können Sie hier nachlesen.

Einen kurzen Videobeitrag des RTF finden Sie hier.

 

Gruppenbild aller Preisträger des Science2Start 2018 mit Funktionären

Gruppenbild aller Preisträger (Foto: BioRegioSTERN)

Zurück